Nahwärmeversorgung im Neubaugebiet in Laubach geht in Betrieb

Oberhessische Gasversorgung liefert Wärme

Im Neubaugebiet "Schottener Straße" in Laubach ging in der vergangenen Woche das neue Nahwärmenetz der Oberhessen-Gas in Betrieb. Künftig werden 10 Einfamilienhäuser sowie voraussichtlich 2 Mehrfamilienhäuser über das Wärmenetz versorgt. Weiterhin ist für das Jahr 2020 der Anschluss des neuen Feuerwehr Gerätehauses an die Heizzentrale geplant.

Die zur Verfügung gestellte Wärme wird durch ein hocheffizientes Erdgas-Blockheizkraftwerk erzeugt. Dieses produziert neben Wärme auch Strom und nutzt die eingesetzte Energie somit optimal aus. Zusätzlich zum BHKW deckt ein Erdgas-Brennwertkessel die Spitzenlast ab. Insgesamt wurden im gesamten Neubaugebiet rund 300 Meter Wärmeleitungen verlegt über welche die zentral erzeugte Wärme zu den Abnehmern transportiert wird.

"Das Nahwärmenetz kann nicht nur wirtschaftlich betrieben werden, sondern es leistet auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.", freut sich Laubachs Bürgermeister Peter Klug. Durch den Einsatz von Erdgas im BHKW (Grundlast) kann ein Primärenergiefaktor von 0,7 erzielt werden. "Mit diesem Wert bieten wir Bauherren optimale Bedingungen, um die gesetzlichen Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) einzuhalten.", erklärt Andreas Biermann, bei der Oberhessen-Gas für das Projekt zuständig.

Die gelieferte Wärme wird in den Gebäuden über Wärmemengenzähler gemessen und abgerechnet. Durch monatliche, zum Jahresbedarf eines jeden Kunden passende Abschläge werden die Kosten auf planbare, überschaubare Beträge verteilt. "Neben einer hohen Effizienz besticht Nahwärme zudem auch durch ihren Komfort. Denn wer Nahwärme nutzt, benötigt keine separate Wärmeerzeugungstechnik und genießt das Rundum-Sorglos-Paket der Oberhessen-Gas.", unterstreicht Andreas Biermann die Vorteile.

Die Bestätigung des Primärenergiefaktors sowie weitere Informationen und Unterlagen können Sie unter www.oberhessen-gas.de/nahwaerme abrufen